dieBestenderStadt
dieBestenderStadt
6 mins read

Bad Kreuznach – was macht die Deutsche Küche aus? Teil 2

Von den angloamerikanischen Ländern werden die Deutschen oft als die "Krauts" bezeichnet - Sauerkraut gilt augenscheinlich als typisch deutsch. Die Deutsche Küche gilt oft, vor allem international, als besonders fleischlastig und deftig.

Für was ist die Deutsche Küche bekannt?

Deutschland hat nicht nur Sauerkraut zu bieten - auch die vielen Brot- und Wurstsorten spielen eine große Rolle. Immerhin gibt es auch an der Nahe regionale Brotspezialitäten, die es eben nur dort gibt. Wen verblüfft dies eigentlich - Laut Deutschem Brotinstitut gibt es in der Republik mehr als 3000 verschiedene Brotspezialitäten. Zudem international gefragt sind unter anderem auch Dresdner Stollen, Thüringische Rostbratwürste, Brezeln, deutsche Weine oder auch Lübecker Marzipan.

Deutschland ist vor allem ein Land mit einer reichen kulinarischen Vielfalt. Von Süd bis Nord, von West bis Ost - die Deutsche Küche hat für jeden etwas zu bieten. Abwechslungsreich machen Deutschlands Küche die jeweiligen gebietstypischen Besonderheiten wie Obst und Gemüse, verschiedene Bierspezialitäten, Fisch und Fleisch.

Im Rahmen dieses zweiteiligen Textes nehmen wir euch mit auf eine Reise durch deutsche Landen und stellen euch die typischen Spezialitäten verschiedenen Regionen vor.

Schleswig-Holstein – Deutsche Küche mit Kontrasten

Die friesischen, niederländischen und dänischen Einflüsse prägen die Küche Schleswig-Holsteins ebenso wie das häufig raue Klima sowie die Nähe zum Meer.

Vor allem das Gericht Birnen, Bohnen und Speck ist in Schleswig-Holstein bekannt. Die Süße der Birnen trifft hier auf die kräftige Speckbrühe. Mutmaßlich eine ungewöhnliche Kombi, ist sie jedoch in Deutschlands nördlichstem Bundesland ganz normal. Hier werden süße mit salzigen oder sauren Komponenten gemischt, was als Broken sööt, Gebrochene Süße, bezeichnet wird. Überwiegend gemeinsam serviert werden saure und süße Komponenten, die man als söötsuur bezeichnet.

Ähnlich bekannt ist auch der Meelbüdel, ein Serviettenkloß, zu dem Früchte, Schweinebacke und Kochwurst serviert werden. Ferner gebrochen süß sind süß angemachtes Rübenmus, das Holsteiner Sauerfleisch oder süßsaure Gänsekeule.

Grünkohl ist ebenso klassisch Broken sööt, wenn er nach ausgiebigem Schmoren mit karamellisierten Röstkartoffeln und Kochwurst genossen wird. Manch einer hilft der Süße sogar noch mit Zucker nach, der auf dem Tisch bereit steht. Selbstverständlich, wie könnte es bei einem Bundesland zwischen Nord- und Ostsee auch anders sein, spielt Fisch hier auch eine bedeutende Rolle. Besonders typisch sind Maischollen, Heringe und die Kieler Sprotten.

Klassiker im deutschen Norden - die Kieler Strotten

Klassiker im deutschen Norden - die Kieler Strotten

Bratfisch wird hier und da auch von Fruchtsaucen und Kompott begleitet.

Als Dessert wird auch gerne mal Vanilleeis mit Friesischer Bohnensuppe serviert.

Thüringer Hausmannskost

Selbstverständlich kennen auch Rheinland-Pfälzer Bürger Thüringer Klöße und wie heißt es doch so schön? „Ein Sonntag ohne Klöße verlöre von seiner Größe.“ Beginnen wir also direkt mit der bekanntesten Spezialität der Thüringer Küche.

Dazu gibt es klassischerweise Apfelrotkohl, einer Bratensauce und Rinderrouladen. Die Thüringer Küche ist geprägt von bodenständiger Hausmannskost, die zumeist deftig ist und sich gerne verschiedener Fleischsorten bedient.

Die Thüringer Rostbratwürste sind so ein weiteres Nationalgericht. Oft gibt es auch verschiedene andere Wurst- und Wildspezialitäten.

Die Rostbratwurst - Bodenständiges aus Thüringen

Die Rostbratwurst - Bodenständiges aus Thüringen

Auch rohes Fleisch , also Mett, ist sehr weit verbreitet.

Die Thüringer Küche ist allgemein sehr fleischlastig mit kräftigen Saucen. Gerade das mögen wohl viele Deutsche, vor allem die Bad Kreuznacher Bevölkerung erfreut sich über Thüringer Delikatessen. Begründet liegt dies darin, dass Thüringen mit seinen riesigen Waldgebieten seit jeher geprägt von Bergbau, Landwirtschaft und Forstwirtschaft war, und teils immer noch ist. Aber auch Kuchenspezialitäten, vor allem den simplen Blechkuchen, mögen die Thüringer. Zu festlichen Anlässen oder auch bei Beerdigungen werden Unmengen an Kuchen gebacken, mindestens zehn Kuchensorten sind es zu den meisten Anlässen.

Küche des Saarlands - einfach und reichhaltig

„Die Saarländer wisse, was gudd iss." Essen, was im Saarland meist kräftig-deftig daherkommt, ist dort Thema Nummer 1.

Aber woher kommen denn nun die populärsten Gerichte der Küche des Saarlandes? Auf die saarländische Vergangenheit ist es zurückzuführen, dass Kartoffeln sehr bedeutend für die saarländische Küche sind. So wie es früher auch im Südwesten von Deutschland der Fall war, mussten Nahrungsmittel vor allem schnell und kostengünstig erhältlich sein, so sind auch Karotten, Lauch, Bohnen und Zwiebeln nicht wegzudenken.

Unter anderem eine klassische saarländische Kartoffelspezialität sind Gefillde, Kartoffelklöße, gefüllt mit Hackfleisch oder Leber- oder Blutwurst, zu denen Speck-Sahne-Soße sowie Salat oder Sauerkraut serviert werden.

Außerdem in der Küche des Saarlandes vertretene Kartoffelspeisen sind beispielsweise Plattgschmelzde, Hoorische oder Geheirate. Fleisch wird im Saarland insbesondere gegrillt. Vom Schwenkgrill gibt es beispielsweise Frikadellen, Bratwürste oder eingelegten Schweinenacken. Durch die Nachbarschaft mit Frankreich, genauer zum Elsass, machte auch die aus Nordafrika kommende Rotwurst Mergeuz ihren Weg ins Saarland. Senf und Flüssigwürze sind im Saarland sogar so beliebt, dass deren Verbrauch in keinem anderen Bundesland so hoch wie bei den Saarländern ist. Nein, auch die knapp 50 Tausend Menschen aus Bad Kreuznach können dies nicht überbieten.

Die kräftige Küche Hessens

Die hessische Küche zeichnet sich durch ihre kräftigen und bodenständigen Gerichte aus. Charakteristisch sind Produkte wie Eier, Speck, Brot und Kartoffeln sowie Zwiebeln, Rindfleisch, Heringe, Kräuter und Linsen oder auch unterschiedliche Wurstsorten. Speniell die Ahle Worscht, eine luftgetrocknete, leicht geräucherte rote Wurst aus Schweinefleisch, ist hier besonders hervorzuheben.

Auch verschiedene Suppen, beispielsweise die Frankfurter Linsensuppe, mit Apfelmus und Würstchen, stehen auf dem Speiseplan in Hessen.

Die Grüne Soße ist überall verbreitet - diese wird zum Beispiel zu Ochsenbrust gereicht.

Charakteristisch für Hessen sind auch gebackener Fisch oder Rippchen mit Kraut.

In der süßen Richtung sind hier vor allem der Frankfurter Kranz und der hessische Schmandkuchen zu nennen. Sie beide sind selbstverständlich auch überall Deutschland bekannt.

Über die Grenzen Hessens hinaus beliebt – der Frankfurter Kranz

Über die Grenzen Hessens hinaus beliebt – der Frankfurter Kranz

Zu vielen Gerichten wird der über Hessen hinaus populäre Ebbelwoi, Apfelwein, serviert. Allgemein spielen Äpfel, auch in Form von Apfelsaft oder als reines Produkt, eine große Rolle.

Zum Ebbelwoi sehr gut passt zum Beispiel Handkäs mit Musik, also eingelegter Handkäse. Bei den Getränken nicht zu vergessen sind Silvaner, Riesling, Müller-Thurgau und Grauburgunder.

Auch der zweite Part unserer leckeren Reise durch deutsche Landen hat nun ein Ende - schön, dass ihr dabei wart. Jetzt liegt es an euch: lasst ihr euch in den verschiedenen Regionen bekochen oder experimentiert ihr euch zuhause durch die typischen Gerichte?